Institute for Web Science and Technologies · Universität Koblenz - Landau
Institute WeST

Alex Baier wird mit dem Koblenzer Hochschulpreis für seine Masterarbeit ausgezeichnet

[zur Übersicht]

Alex Baier, Mitarbeiter des Instituts WeST, ist einer von elf Preisträgerinnen und Preisträger der sieben Hochschulen – der Universität Koblenz-Landau, der Hochschule Koblenz, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz (HöV), der der WHU – Otto Beisheim School of Management, der zfh sowie der Hochschule der Deutschen Bundesbank und der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz – der mit dem Koblenzer Hochschulpreis der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz ausgezeichnet wurde. Seine Masterarbeit „System Identification of Ship Models using Deep Learning“ bei Prof. Dr. Steffen Staab und der Schottel GmbH beschäftigt sich mit der Vorhersage von Schiffsbewegungen mittels Deep-Learning Methoden. Modelle von Schiffen sind essentiell für Steuerung und Navigation. Klassische Ansätze der Modellbildung sind teuer und verlangen tiefreichendes Expertenwissen. Aufgrund des wachsenden Einsatzes von Sensoren an Bord von Schiffen ist es nun möglich, mittels datenintensiven „Deep Learning-Methoden“ solche Modelle automatisch zu identifizieren.

Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), die in diesem Jahr Mitausrichter der Festveranstaltung war, betonte: „Die ausgezeichneten Forschungsarbeiten sind innovativ und von hoher Relevanz für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie zeigen, dass das Studienangebot und die Forschungsmöglichkeiten in unserer Region erstklassig sind. Viele junge Menschen kommen deshalb in unsere Region – und bleiben auch nach ihrem Abschluss hier. Unser besonderer Dank gilt den Förderern des Hochschulpreises. Mit ihrer Hilfe ist der Hochschulpreis zu einer Auszeichnung geworden, die weit über die Region oder den wissenschaftlichen Bereich hinaus Anerkennung erfährt.“

Foto von Timo M. Kessler.


06.11.19

Kontakt für Rückfragen: west@uni-koblenz.de