Sie sind hier

Seminar Herkunft und Vertrauenswürdigkeit von Information

Dr. Klaas Dellschaft   Alexander Kubias   Carsten Saathoff   Simon Schenk Prof. Dr. Dr. Sergej Sizov

 

Inhalte - Scheinerwerb - Termine - Themen
  • Vorbesprechung: 18.04., 16 Uhr, A120
  • Einführungsvortrag: 02.05., 16 Uhr c.t., A120
  • Vorträge: Ab dem 13.06. jeweils Mittwochs 16, A120
  • Feedback abgeben: bis Ende der Vorlesungszeit (22.07.2007)

Inhalte des Seminars

In diesem Seminar soll es um die Herkunft (=Provenance) und Vertrauenswürdigkeit (=Trust) von Informationen gehen. Ursprünglich wurde Provenance im Rahmen von Datenbanken untersucht, um zu annotieren woher die Informationen in einer Datenbank kommen (ob sie z.B. aus einer anderen Datenbank übernommen wurden oder ob sie von einem Menschen manuell eingegeben wurden). Später wurde das Sammeln von Provenance-Informationen auch im Rahmen von eScience, Grid-Computing und Service-orientierten Architekturen ein wichtiges Thema. Dort dokumentiert die Provenance-Information den Workflow, mit dem Ergebnisdaten aus den ursprünglichen Eingabedaten generiert wurden. So ist es z.B. möglich, Fehler im Workflow zu erkennen und die Datengenerierung zu wiederholen.

Es existiert ein wichtiger Zusammenhang zwischen den Themen Provenance und Trust. Denn häufig ist das Wissen über die Herkunft ein wichtiger Faktor bei der Bewertung, wie vertrauenswürdig diese ist. Der Einsatzbereich von Trust-Techniken ist sehr breit gestreut: Am bekanntesten ist wahrscheinlich das Web of Trust, was dazu benutzt wird um eine sichere Authentifizierung von Personen im Internet vornehmen zu können. Weitere Einsatzfelder von Trust sind das Erkennen von Spammern in Peer-to-Peer Netzwerken oder die Filterung von Inhalten im Internet basierend auf der Vertrauenswürdigkeit des Autors, der die Informationen zur Verfügung gestellt hat.

Zielgruppe: Studierende der Informatik oder Computervisualistik im Hauptstudium

Bedingungen für den Scheinerwerb

  • Halten eines selbständig und sorgfältig erarbeiteten Vortrags von ca. 30 Minuten mit anschließender 15 minütiger Diskussion.
  • Anwesenheit bei allen Seminarvorträgen und Beteiligung an der Diskussion nach den Vorträgen.
  • Schriftliche Ausarbeitung von 10-15 Seiten Umfang. Die Formatierung soll sich an den Formatvorlagen der LNCS-Reihe des Springer Verlags orientieren. Vorlagen für LaTeX und MS Word können von der Springer-Webseite heruntergeladen werden. Die Ausarbeitung muss im PDF Format eingereicht werden. Die Ausarbeitung muss zwei Wochen vor dem Vortrag zur Verfügung stehen. Die finale Version der Ausarbeitung, die das Feedback vom Vortrag enthält, muss zwei Wochen nach dem Vortrag abgegeben werden. Die finale Version und der Vortrag bilden die Grundlage für das Bestehen des Seminars.

 

Ausarbeitungen

Die Ausarbeitungen des Seminars werden im Konferenz-Management System OpenConf verwaltet und begutachtet. Dabei gelten folgende Regeln:

  1. Die Ausarbeitung muss zwei Wochen vor dem Vortrag im OpenConf eingereicht worden sein. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie Ihren Beitrag jederzeit aktualisieren. Verletzung der Deadline führt zur Disqualifizierung und Nichtzulassung zum Vortrag; unnvollständige Ausarbeitungen und Platzhalter können nicht akzeptiert werden!
  2. Die eingereichte Ausarbeitung wird von Betreuern sowie anderen Teilnehmern des Seminars wissenschaftlich begutachtet. Die Zuweisung der zu begutachtenden Beiträge, Deadlines und Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Betreuer. Alle Gutachten müssen am Tag des Vortrages im OpenConf System verfügbar sein.
  3. Die Endversion der Ausarbeitung muss zwei Wochen nach dem Vortrag, ebenfalls über OpenConf, eingereicht werden. Diese Version soll Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge (aus dem Feedback der Reviewer und aus der Diskussion nach dem Vortrag) unbedingt berücksichtigen. Die Endversion bildet (zusammen mit dem Vortrag) die Grundlage für das Bestehen des Seminars.

Themen

Die genannte Literatur bietet nur einen Einstieg zum Thema. Basierend darauf und in Absprache mit dem Betreuer muss selbstständig nach weiterer relevanter Literatur gesucht werden. Die für jedes Thema aufgeführten Referenzen sollten alle im Internet frei verfügbar sein. Zum Auffinden selbiger und weitergehender Literatur sind z.B. Google Schoolar, Citeseer, sowie DBLP hilfreich.

Einführung (2.5.)

1. Session - Herkunftsinformationen in Datenbanken (13.6.)

  • Automatisierte Sammlung von Herkunftsinformationen (Sascha Berkessel)
    Betreuer: Klaas Dellschaft
    • Buneman, P.; Khanna, S. & Tan, W. Why and Where: A Characterisation of Data Provenance Proceedings of the International Conference on Database Theory, 2001
  • Die Copy&Paste Problematik bei der Sammlung von Herkunftsinformationen (Martina Schmidt)
    Betreuer: Klaas Dellschaft
    • Buneman, P.; Chapman, A.; Cheney, J. & Vansummeren, S. A Provenance Model for Manually Curated Data Proceedings of the International Provenance and Annotation Workshop, 2006

2. Session - Anwendungsfelder für Systeme zur Sammlung von Herkunftsinformationen (20.6.)

  • Verfolgbarkeit und Nachvollziehbarkeit von eScience-Experimenten (Nicole Keller)
    Betreuer: Sergej Sizov
    • Kim, J.; Gil, Y. & Ratnakar, V. Semantic Metadata Generation for Large Scientific Workflows Proceedings of the 5th International Semantic Web Conference (ISWC), 2006
  • Unterstützung kollaborativer Entwicklungsprozesse
    • Bourlikov, D.; Khandelwal, V.; Kulkarni, A. & Totala, S. Virtual Logbooks and Collaboration in Science and Software Development Proceedings of the International Provenance and Annotation Workshop, 2006

3. Session - Was bedeutet Vertrauenswürdigkeit? (27.6.)

  • Modelle und Anwendungsfelder für Vertrauenswürdigkeit (Simone Gregorincic)
    Betreuer: Alexander Kubias
    • Audun Josang, Claudia Keser and Theodosis Dimitrakos, "Can We Manage Trust?", iTrust, 2005
  • Ein Überblick über die Forschung zur Vertrauenswürdigkeit (Alia Saleh Shihadah)
    Betreuer: Alexander Kubias
    • Donovan Artz and Yolanda Gil, "A Survey of Trust in Computer Science and the Semantic Web", 2006

4. Session - Reputationssysteme (4.7.)

  • Das Web of Trust (Philipp Grundmeier)
    Betreuer: Carsten Saathoff
    • Golbeck and Hendler, "Inferring Reputation on the Semantic Web", 2004, Proceedings of the 13th WWW
  • Vertrauenswürdigkeit in Peer-to-Peer Systemen (Sebastian Brandt)
    Betreuer: Sergej Sizov
    • Kamvar, Schlosser, Garcia-Molina: "The EigenTrust Algorithm for Reputation Management in P2P Networks". In Proceedings of the Twelfth International World Wide Web Conference, May, 2003

5. Session - Weitere Ansätze zur Vertrauenswürdigkeit (11.7.)

  • Vertrauen als Voraussetzung für die Vergabe von Berechtigungen (David Mann)
    Betreuer: Simon Schenk
    • R. Gavriloaie, W. Nejdl, D. Olmedilla, K. Seamons, M. Winslett, "No Registration Needed: How to Use Declarative Policies and Negotiation to Access Sensitive Resources on the Semantic Web", In Proc. of 1st European Semantic Web Symposium, May. 2004, Heraklion, Greece
  • Das Zusammenspiel von Herkunftsinformationen und Vertrauen
    • J. Golbeck, "Combining Provenance with Trust in Social Networks for Semantic Content Filtering", Proceedings of the International Provenance and Annotation Workshop, 2006

 

Feedback

Teilnehmer-Feedback

(über eVAli Evaluationssystem)