Sie sind hier

Interactive Web and Human Computing

Die Arbeitsgruppe Interactive Web and Human Computing untersucht, wie das Web (insbesondere angesichts der ungeheuren Zahl von Multimedia- und Wissensinhalten) benutzerfreundlicher gestaltet werden kann. Neuartige Sensoren erlauben es beispielsweise, die Absicht des Benutzers besser zu verstehen. So werden EU-Projekt Live+Gov etwa Handysensoren eingesetzt, um den Interaktionskontext eines Benutzers besser zu erkennen und zu nutzen. 

Weiterhin erforscht die Gruppe, wie Webbenutzer bei der Lösung von Problemen helfen können, für die dem Rechner Hintergrundwissen und/oder kognitive Fähigkeiten fehlen – etwa indem Menschen und Computer gemeinsam eine soziale Maschine bilden. Zu diesem Zweck entwickelt und untersucht die Arbeitsgruppe inhaltliche Abhägigkeiten zwischen Aufgaben, um Arbeitsprozesse zu gestalten. Ein Beispiel für die Nutzung der Problemlösungsfähigkeit von Menschen ist die Definition von semantischen Querbeziehungen zwischen Begriffen durch Microtask-Arbeiter im Web, deren kollektive Intelligenz gezielt genutzt wird.

Dr. Chandan Kumar

B 113
+49 261 287-2767
kumar@uni-koblenz.de

More information: http://chandankumar.net/

Prof. Dr. Steffen Staab

B 108
+49 261 287-2761
staab@uni-koblenz.de

Kurzlebenslauf

Ich habe Informatik und Computerlinguistik an der Universität Erlangen-Nürnberg und an der University of Pennsylvania studiert. Ich habe in der früheren Computerlinguistik-Forschungsgruppe an der Universität Freiburg gearbeitet und meinen Dr. rer. nat. in Informatik an der Technischen Fakultät (damals: Fakultät für angewandte Wissenschaften) 1998 erworben. Danach war ich an der Universität Stuttgart, am Institut IAT, und bei Fraunhofer IAO tätig, bevor ich zur Universität Karlsruhe (jetzt: KIT) wechselte, wo ich als Projektleiter, wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent arbeitete. 2004 wurde ich zum Professor für Datenbanken und Informationssystem an der Universität Koblenz-Landau ernannt, wo ich 2009 das Institute for Web Science and Technologies (WeST) gründete. Seit März 2015 halte ich außerdem einen Chair for Web and Computer Science an der University of Southampton.

Forschungsinteressen

Auf dem Rechner beschreiben Daten die Welt. Die Welt ist spannend, aber Daten sind ganz schön langweilig, wenn man nicht weiß, was sie bedeuten. Ich interessiere mich dafür, wie Daten spannend werden, indem man ihre Bedeutung versteht.

Wie aber kommt Bedeutung zustande? 

  • Man kann die Bedeutung von Daten und Informationen modellieren. Begriffliche Modelle und Ontologien sind die Grundlage für Wissensnetze, die dem Rechner erlauben bedeutungsvoll mit Daten umzugehen.
  • Text und Data Mining sowie Informationsextraktion finden bedeutungstragende Muster in Daten (z.B. mittels Ontology Learning oder Text Clustering) und auch Zusammenhänge zwischen Daten und ihrer Verwendung im Kontext (z.B. mit Smartphones). So werden Wissensnetze in Daten gefunden.
  • Menschen kommunizieren Informationen. Um zu verstehen, was Daten und Informationen bedeuten, muss man soziale Interaktionen verstehen. Im Kontext von sozialen Netzwerken werden Wissensnetze bedeutungsvoll für Menschen.
  • Bedeutung ist nichts absolut Gesetztes. Letzten Endes muss die Bedeutung von Daten und Informationen wieder an den Menschen kommuniziert werden, der diese Daten und Informationen nutzt. Interaktion zwischen Menschen und Rechnern muss der Bedeutung von Daten und Informationen gerecht werden.

Das größte Konstrukt, das die Menschheit erfunden hat, um Daten mit Bedeutung zu kommunizieren ist das World Wide Web. Web Science untersucht, wie Netzwerke von Personen und Wissen im Web entstehen, wie Menschen damit umgehen und welche Folgen das für uns alle hat. Das Web ist eine Bedeutungsmaschine, die ich durch meine Forschung verstehen möchte.

Wo ich sonst zu finden bin

Wenn ich nicht gerade im Büro oder auf Dienstreise bin, bin ich am Liebsten zum Laufen im Stadtwald, im Changa oder beim AHS. Watch out!