Sie sind hier

EU Project Horizon 2020: CUTLER - Coastal Urban developmenT through the LEnses of Resiliency

Die urbane Entwicklung von Küstenstädten umfasst eine Vielzahl von Entwicklungsaktivitäten, die aufgrund des im Stadtgefüge vorhandenen Wasserelements stattfinden. Dieses Element kann verschiedene Formen haben (z.B. eine Bucht, ein Fluss oder ein Bach), aber in fast allen Fällen bildet dieses Wasserelement das, was vermutlich als das Herz der Stadt angesehen wird. Jede Stadt, die das Wasserelement in ihr Gefüge einbezieht, ist mit der grundlegenden Anforderung konfrontiert, eine Politik zu entwickeln, die die Entwicklung des Umlands vorantreibt, gleichzeitig jedoch ein Gleichgewicht zwischen a) Wirtschaftswachstum, b) Umweltschutz und c) Sicherung des sozialen Zusammenhalts herstellt. Diese Anforderung steht in engem Zusammenhang mit dem Konzept der *Urban Resilience* (zu Deutsch: Urbane Widerstandsfähigkeit), d.h. der Fähigkeit von Individuen, Gemeinschaften, Unternehmen und Systemen innerhalb einer Stadt zu überleben, sich anzupassen und zu wachsen, ungeachtet davon, welchen chronischen Belastungen und akuten Schocks sie ausgesetzt sind. Durch die Entwicklung von Richtlinien, die auf eine Verbesserung der Widerstandsfähigkeit einer Stadt abzielen, verlagern wir das bestehende Paradigma der Richtliniengestaltung, das weitgehend auf Intuition basiert, in Richtung eines evidenzbasierten Ansatzes, der durch große Datenmengen ermöglicht wird. Unsere Aufmerksamkeit gilt Richtlinien im Zusammenhang mit dem Element Wasser. Unsere Basis sind die in den Städten installierten Sensor-Infrastrukturen, die demographische Daten, statistische Informationen, Sensormesswerte und Nutzer-definierte Inhalte in großen Datenmengen anbieten. Methoden der *Big Data Analysis* werden eingesetzt, um die wirtschaftliche Aktivität zu messen, die Umweltauswirkungen zu bewerten und die sozialen Folgen auszuwerten. Die extrahierten Erkenntnisse werden zur Information, Beratung, Überwachung, Bewertung und Überarbeitung der Aktivitäten von Entscheidungsorganen verwendet. Schlußendlich werden wirksame Richtlinien entwickelt, die sich mit a) der wirtschaftlichen und städtebaulichen Entwicklung der Thermaikos-Bucht, Thessaloniki, b) der Umwandlung von Düden Brook in ein Erholungs- und Parkgebiet, Antalya, c) der Entwicklung eines Regenwasserplans, Antwerpen, und d) der Überprüfung des Landesentwicklungsplans im Gebiet des Flusses Lee, Stadt Cork, befassen.

Operational time

  • Jan 2018 - Dec 2020

Source of funding

  • Horizon 2020 - Research and Innovation Framework Programme

Partner

  • Ethniko Kentro Erevnas Kai Technologikis
  • Draxis Environmental S.A.
  • Eurosoc Digital GmbH
  • Sampas Bilisim Ve iletisim Sistemleri Sanayi Ve Ticaret A.S.
  • Katholieke Univesiteit Leuven
  • Oulun Yliopisto
  • Democritus University of Thrace
  • Emc Information Systems International
  • Interuniversitair Micro-Electronicacentrum
  • Byrne Looby Partners Water Services Ltd
  • Dimos Thessalinikis
  • Antalya Büyüksehir Bekediyesi
  • Stad Antwerpen
  • Cork County Council

Prof. Dr. Steffen Staab

B 108
+49 261 287-2761
staab@uni-koblenz.de

Short CV

I have studied computer science and computational linguistics at the Universität Erlangen-Nürnberg and at the University of Pennsylvania. I worked in the previous computational linguistics research group at the Universität Freiburg and did my Ph.D. in computer science in the faculty for technology in 1998. Afterwards I joined Universität Stuttgart, Institute IAT & Fraunhofer IAO, before I moved on to the Universität Karlsruhe (now: KIT), where I progressed from project lead, over lecturer and senior lecturer and did my habilitation in 2002. In 2004 I became professor for databases and information systems at Universität Koblenz-Landau, where I founded the Institute for Web Science and Technologies (WeST) in 2009. In parallel, I hold a Chair for Web and Computer Science at University of Southampton since March 2015.

Research Interests

Data represent the world on our computers. While the world is very intriguing, data may be quite boring, if one does not know what they mean. I am interested in making data more meaningful to find interesting insights in the world outside.

How does meaning arise?

  • One can model data and information. Conceptual models and ontologies are the foundations for knowledge networks that enable the computer to treat data in a meaningful way.
  • Text and data mining as well as information extraction find meaningful patterns in data (e.g. using ontology learning of text clustering) as well as connections between data and its use in context (e.g. using smartphones). Hence, knowledge networks may be found in data.
  • Humans communicate information. In order to understand what data and information means, one has to understand social interactions. In the context of social network knowledge networks become meaningful for human consumption.
  • Eventually meaning is nothing that exists in the void. Data and information must be communicated to people who may use insights into data and information. Interaction between humans and computers must happen in a way that matches the meaning of data and information.

The World Wide Web is the largest information construct made by mankind to convey meaningful data. Web Science is the discipline that considers how networks of people and knowledge in the Web arise, how humans deal with it and which consequences this has for all of us. The Web is a meaning machine that I want do understand by my research.

Where else you might find me?

In my office (room B110), traveling, running in the local forest or in Changa or at AHS. Watch out! 

Dr. Chandan Kumar

B 113
+49 261 287-2767
kumar@uni-koblenz.de

More information: http://chandankumar.net/

Jun Sun

B 122
+49 261 287-2786
junsun@uni-koblenz.de

Research area:

  • Network theory
  • Machine learning and data mining