You are here

Technical analysis and risk management in service oriented architectures in virtual organizations

Der Einsatz einer Service-orientierten Architektur (SOA) ermöglicht die Zusammenarbeit von bestehenden Softwarelösungen über organisatorische Grenzen hinweg. Der Begriff SOA bezeichnet dabei eine Art der Systemmodellierung, die es erlaubt, IT-Systeme unabhängig voneinander zu entwickeln, zu warten und zu betreiben und dennoch eine automatisierte IT-Kommunikation über Unternehmensgrenzen hinweg zu erreichen. Dienste können in SOA automatisch und dynamisch entdeckt, in Anspruch genommen und zusammengesetzt werden, wenn ihre Dienstbeschreibungen passen. Somit steigert der Einsatz einer SOA, auch in existierenden Organisationsstrukturen, die Flexibilität der Organisation. Beim Einsatz von SOA in einer virtuellen Organisation können die vorhandenen Dienste flexibel konfiguriert und an die Struktur der virtuellen Organisation angepasst werden. Gleichzeitig wird die Einsetzbarkeit existierender Lösungen in der bestehenden Organisation ausgeweitet. Damit erscheint SOA als die geeignete Lösung, um virtuelle Organisationen zu unterstützen.

Im Projekt SOAinVO soll der Einsatz von Service-orientierten Architekturen in virtuellen Organisationen aus der technischen und der rechtlichen Perspektive analysiert werden:
Dabei wird im Rahmen des Arbeitspakets "Konstruktive Chancen für SOA" ein Referenzmodell definiert, welches aufzeigen soll, wie sich eine virtuelle Organisation von der Anforderungsbeschreibung der einzelnen Dienste bis zu ihrer teilautomatisierten Komposition dynamisch und flexibel konfigurieren lässt.

Die lose Kopplung Service-orientierter Dienste in SOA stellt neue Anforderungen an die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anwendungen. Klassische Anforderungen wie Authentizität oder Verfügbarkeit stellen im SOA-Kontext eine neue Herausforderung dar, weil in einer offenen Dienstarchitektur die Partner, ihre Dienstangebote und ihre Dienstansprüche dynamisch wechseln und prinzipiell dezentral organisiert sind. Mit dieser Thematik befasst sich das Arbeitspaket "Sicherheit und Beherrschbarkeit".

Aus Datenschutzsicht bietet eine Service-orientierte Architektur die Chance, die Transparenz von Datenbeständen bzw. -flüssen zu verbessern und eine neue Qualität bei der Kontrolle der Verwendung personenbezogener Daten zu erreichen. Risiken für die informationelle Selbstbestimmung ergeben sich insbesondere daraus, dass nach erfolgter Standardisierung systemübergreifend auf bislang separierte Datenbestände zugegriffen werden kann. Alle diese Aspekte werden im Arbeitspaket "Datenschutz Chancen und Risiken mit SOA" untersucht.

Die Ergebnisse des Projekts werden im Rahmen eines offenen SOA-Tages mit Schwerpunkt Sicherheit und Datenschutz an der Universität Koblenz-Landau präsentiert.

Laufzeit

  • Dezember 2006 - Juli 2007

Geldgeber

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner

Literatur

2007

Paehler2007SAI
Pähler, Daniel; Ringelstein, Christoph; Schwagereit, Felix (2007): Service-orientierte Architekturen in virtuellen Organisationen. In: Datenschutz und Datensicherheit. Bd. 31. Nr. 9/2007. S. 666-670.

 

Ringelstein2007OAR
Ringelstein, Christoph; Schwagereit, Felix; Pähler, Daniel (2007): Opportunities and Risks for Privacy in Service-oriented Architectures. In: Proceedings of the 5th International Workshop for Technical, Economic and Legal Aspects of Business Models for Virtual Goods incorporating the 3rd International ODRL Workshop. Koblenz:

 

Staab2007SCU
Staab, Steffen; Grimm, Rüdiger; Bizer, Johann; Ringelstein, Christoph; Schwagereit, Felix; Pähler, Daniel; Meissner, Sebastian; Rost, Martin; Schallabäck, Jan (2007): SOAinVO - Chancen und Risiken von Service-orientierten Architekturen in Virtuellen Organisationen..

Prof. Dr. Steffen Staab

B 108
+49 261 287-2761
staab@uni-koblenz.de

Short CV

I have studied computer science and computational linguistics at the Universität Erlangen-Nürnberg and at the University of Pennsylvania. I worked in the previous computational linguistics research group at the Universität Freiburg and did my Ph.D. in computer science in the faculty for technology in 1998. Afterwards I joined Universität Stuttgart, Institute IAT & Fraunhofer IAO, before I moved on to the Universität Karlsruhe (now: KIT), where I progressed from project lead, over lecturer and senior lecturer and did my habilitation in 2002. In 2004 I became professor for databases and information systems at Universität Koblenz-Landau, where I founded the Institute for Web Science and Technologies (WeST) in 2009. In parallel, I hold a Chair for Web and Computer Science at University of Southampton since March 2015.

Research Interests

Data represent the world on our computers. While the world is very intriguing, data may be quite boring, if one does not know what they mean. I am interested in making data more meaningful to find interesting insights in the world outside.

How does meaning arise?

  • One can model data and information. Conceptual models and ontologies are the foundations for knowledge networks that enable the computer to treat data in a meaningful way.
  • Text and data mining as well as information extraction find meaningful patterns in data (e.g. using ontology learning of text clustering) as well as connections between data and its use in context (e.g. using smartphones). Hence, knowledge networks may be found in data.
  • Humans communicate information. In order to understand what data and information means, one has to understand social interactions. In the context of social network knowledge networks become meaningful for human consumption.
  • Eventually meaning is nothing that exists in the void. Data and information must be communicated to people who may use insights into data and information. Interaction between humans and computers must happen in a way that matches the meaning of data and information.

The World Wide Web is the largest information construct made by mankind to convey meaningful data. Web Science is the discipline that considers how networks of people and knowledge in the Web arise, how humans deal with it and which consequences this has for all of us. The Web is a meaning machine that I want do understand by my research.

Where else you might find me?

In my office (room B110), traveling, running in the local forest or in Changa or at AHS. Watch out! 

Felix Schwagereit

B 314
+49 261 287-2709
schwagereit@uni-koblenz.de

I am a PhD Student in the WeST intitute. I have worked in the previous projects SOAinVO (BMBF), WeKnowIt (EU) und ROBUST (EU). My main resarch topic are online communities. I was prevously active in the fields of distributed communities, Policy Models, Semantic Web and Linked Open Data. Currently I am active in resarch on simulation of macro dynamics of online communities.

In my freetime I like to row on the river Mosel as well as to explore the nice landscape around Koblem by foot.

 

Termination date: 
July, 2007